Unser Kleintierbereich

Im Hauptraum des Kleintierbereichs ist das Nagerzimmer. Dort sind neun festeingebaute Kaninchen- oder Meerschweinchenboxen, diese können auch teilweise verbunden werden oder haben Sichtfenster um Vergesellschaftungen zu vereinfachen. Außerdem stehen hier noch vier große, bewegliche Käfige für Chinchillas, Degus oder ähnliche kleine Nager zur Verfügung. Sieben Terrarien oder kleinere Behausungen sind für Mäuse, Hamster und alle etwas kleineren Bewohner eingerichtet.

Nebenan im Reptilienzimmer stehen Terrarien in verschiedenen Größen mit Wärmelampen und allem was für unsere wechselwarmen Bewohner benötigt wird. Echsen, Schlangen und Landschildkröten waren schon dort untergebracht. Drei Aquarien für Fische und Wasserschildkröten können auch bezogen werden. Im Sommer ziehen die Wasserschildkröten auch gerne von dort oder vom großen Aquarium im Flur in den aufgestellten Pool im Eingangsbereich des Tierheims um.

Das Vogelzimmer verfügt über große und kleine Volieren für verschiedene Vogelarten vom Zebrafinken über Wellensittich bis zum Graupapagei. Dieses Zimmer ist auch so eingerichtet, dass eventuell Freiflug ermöglicht werden kann.

Im Außenbereich befinden sich sieben große, aus- und einbruchsichere Meerschweinchen- oder Kaninchenausläufe für wetterfeste Großgruppen. Außerdem sind außen eine Taubenvoliere, zwei Auswilderungsgehege für Eichhörnchen etc. Des Weiteren gibt es ein Entengehege mit kleinem Swimmingpool. In einem vom Publikumsverkehr geschütztem Bereich dürfen aufgepeppelte Igel in extra für sie gebauten Boxen überwintern oder werden im Sommer medizinisch versorgt.

Im Haupthaus befindet sich außerdem ein Quarantänezimmer, das Platz für die verschiedensten Neuankömmlinge, kranke oder verletzte Haus- und Wildtiere bietet.

Die eine oder andere Ziege oder so manches verlaufene Schaf haben schon mal in einer der Blockhütten unserer Hunde Urlaub gemacht.

Wir sammeln gerade Spenden für ein großes Projekt: Auf dem Dach des Kleintierbereichs soll ein Heustadel aufgebaut werden. Dieser wäre dann ebenerdig zum Anliegerweg am Tierheim entlang zu befahren. Das ermöglichte uns eine muskel- und rückenschonende Anlieferung von Heu, Stroh und sonstigem Einstreu, das unsere „Kleinen“ brauchen. Danke!

Schreibe einen Kommentar